Paradontologie

PARODONTOLOGIE – Ihre Experten in Hamburg

Die Parodontologie (griech.: par = um; odont = Zahn) ist die Lehre der Vorbeugung, Vermeidung und Behandlung von Erkrankungen des Zahnhalteapparates. Zu diesem zählen das Zahnfleisch (Gingiva), die Wurzelhaut (Desmodont), der Wurzelzement, die zahntragenden Kieferknochen (Alveolarknochen) und umgebende kollagene Fasern. Anders ausgedrückt: Der Zahnhalteapparat besteht aus jenen Weich- und Hartgeweben, die den Zahn umgeben.

Alle Therapiemaßnahmen, die im Rahmen der Parodontologie in unserer Hamburger Praxis durchgeführt werden, dienen also dazu, das Fundament der Zahnerhaltung und oralen Gesundheit zu stärken und zu unterstützen. Eine optimale Hygienefähigkeit Ihres Zahnsystems spielt dabei eine wichtige Rolle.

Von Plaque zu Zahnstein

Wie Ihnen Ihr Hamburger Spezialist für Parodontologie, Andreas Clauder, gerne erläutern wird, ist eine Entzündung des zahntragenden Gewebes in der Regel das Werk von Bakterien. In einem ersten Schritt bildet sich ein fester Zahnbelag (Plaque) aus lebenden und abgestorbenen Bakterien auf der Zahnoberfläche. Bei unzureichender Dentalhygiene kommt es bereits nach kurzer Zeit zur Mineralisation der Plaque. Durch die Einlagerung von Mineralien aus dem Speichel und abgestorbenen Bakterien entsteht Zahnstein, der mit seiner rauen Oberflächenstruktur hervorragende Wachstumsbedingungen für weitere Bakterien bietet.

Eine Entzündung mit Folgen

Werden Plaque oder Zahnstein nicht rechtzeitig entfernt, kann sich das Zahnfleisch entzünden (Gingivitis). Das Zahnfleisch schwillt an und bildet im Bereich des Zahnansatzes eine Tasche, in der sich die Bakterien besonders geschützt vermehren können. Kommt es zu keiner Behandlung, kann sich die Entzündung weiter ausbreiten und den gesamten Zahnhalteapparat schädigen. In letzter Konsequenz führt eine Parodontitis (Entzündung des Zahnhalteapparates) zu einer fortschreitenden Lockerung und schließlich zum Verlust der betroffenen Zähne.

Parodontologie - Gesundes Zahnfleisch

Gesundes Zahnfleisch
Gesundes Zahnfleisch füllt die Zwischenräume zwischen den Zähnen vollständig aus und blutet bei Berührung nicht. Die Zähne sind belagfrei.

Parodontologie - Entzündetes Zahnfleisch

Entzündetes Zahnfleisch (Gingivitis)
Erkranktes Zahnfleisch ist gerötet, blutet leicht bei Berührung und ist geschwollen. Die Zähne sind mit bakteriellen und verfärbten Belägen behaftet.
Entzündeter Zahnhalteapparat (Parodontitis)Entzündeter Zahnhalteapparat (Parodontitis)
Das Zahnfleisch ist gerötet und teilweise geschwollen, andererseits fehlt es zwischen den Zähnen. Die Zähne sind gelockert, der knöcherne Unterbau ist zum Teil verlorengegangen.


Die Behandlung

Bei einer Parodontitis im Anfangsstadium besteht die Therapie in unserer Praxis für Implantologie, Endodontologie  und Parodontologie in Hamburg primär in einer Beseitigung der Entzündungsherde: Die Zahntaschen werden mechanisch gesäubert, Plaques und Zahnstein werden entfernt und eine geeignete Zahnhygiene beim Patienten etabliert. Aber selbst eine fortgeschrittenere Parodontitis lässt sich von Ihrem Spezialisten Andreas Clauder erfolgreich therapieren (siehe Parodontitistherapie).

Andreas Clauder MSc (Master of Science in Periodontology, zertifizierter Spezialist für Implantologie und Parodontologie) steht Ihnen als Experte für die konservative und chirurgische Behandlung der Zahnbetterkrankungen gerne zur Verfügung..